https / SSL für SEO: so nutzen Sie Rankingvorteile

27.04.2017

 

Immer wieder wurden wir in den vergangenen Wochen vom Kunden darauf angesprochen, ob sie ihre Webseite auf SSL umstellen sollen. Ob eine Webseite ein SSL Zertifikat hat, kann man sehr einfach an dem grünen Schloss erkennen, welches sich im Browser oben links neben der URL befindet. Aktuelle Versionen von Webbrowsern wie beispielsweise dem Firefox warnen sogar mittlerweile bei Webseiten, welche kein hatte die https einsetzen. Im vergangenen Jahr hat Google ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Webseiten, die eine https Verschlüsselung einsetzen, Vorteile im Ranking der organischen Suche haben.

Https bringt Sicherheit

Neben den SEO relevanten Faktoren sorgt eine SSL Verschlüsselung ihrer Webangebote für mehr Sicherheit. So hat erst kürzlich eine große renommierte Ärztezeitung ihre Abonnenten innerhalb eines Fachartikels aufgefordert, das Webseiten von Ärzten möglichst mit einem SSL Zertifikat versehen sein sollten. Voraussetzung hierfür war die Nutzung eines Kontaktformulars, welches auf den Webangeboten von Medizinern immer häufiger vorkommt. Denn hier tragen potentielle und oder aktuelle Patienten ihre Kontaktdaten ein und fragen beispielsweise nach einem möglichen Termin. Diese Web-basierte Kommunikation umfasst mithin auch Patientendaten, die unter besonderem Datenschutz stehen. Gem. § 13 Abs. 7 Telemediengesetz (TMG) ist, im Rahmen des Einsatzes von Online-Formularen, soweit dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, zur Übermittlung von personenbezogenen Daten ein anerkanntes Verschlüsselungsverfahren zu implementieren. Somit betrifft diese Verpflichtung nicht nur Ärzte, die eine Webseite mit einem Kontaktformular betreiben, sondern auch Unternehmen die mit kundenbezogenen Daten innerhalb ihrer Webangebote agieren. Die Umstellung auf SSL kann somit auch zusätzlich vor potentiellen Abmahnungen schützen und bietet so mehr Sicherheit.

Https und SEO: das gilt es beim Relaunch zu beachten

Bei der Umstellung von HTTP auf https gibt es auch zahlreiche SEO relevante Kriterien zu beachten. Folgend beschreibe ich die gängigsten Themen:

  • Es sind redirect 301 Weiterleitungen einzurichten.
  • Canonicals -sofern eingesetzt- müssen ebenfalls auf den korrekten https Pfad umgestellt werden.
  • Alternate-URLs, sofern bei mehrsprachigen Projekten eingesetzt, müssen ebenfalls auf die korrekten https Pfade umgestellt werden.
  • Weiter ist bei mehrsprachigen Projekten, welche unterschiedliche Top Level Domains einsetzen, für jede Domain ein SSL Zertifikat einzurichten.
  • Interne Verlinkungen innerhalb von Contentbereichen, welche bislang auf HTTP Pfade verwiesen haben, sind ebenfalls auf https Pfade umzustellen.
  • Wenn Sie die Google Search Konsole nutzen, muss ebenfalls eine neue Property eingerichtet und bestätigt werden.
  • Insoweit ein Disavow File vorab hochgeladen worden ist, ist auch dieses Disavow File bei der neuen Property mit https hoch zu laden.

Je nach Projekt Ausgangslage und eingesetzten System, können auch noch weitere Faktoren hinzukommen, die bei der Umstellung auf https bedacht werden müssen. Grundsätzlich führen wir auch bei einem solchen Relaunch ebenfalls ein komplettes Crawling der Domain durch. Hierbei prüfen wir analog zu dem Google Bot die internen URLs einer Webseite. Damit beispielsweise alle Weiterleitungen auch vor dem Hintergrund SEO korrekt umgesetzt worden sind, bietet sich ein Vorher Nachher Vergleich an. Immer wieder fallen bei derartigen Prüfungen auch weitere Faktoren, die für ein noch besseres Ranking sorgen können auf. Somit bietet die Umstellung von HTTP auf https auch immer die Möglichkeit Ihre SEO Optimierung weiter voranzutreiben und damit noch besser in der organischen Suche gefunden zu werden. Gerne beraten wir Sie.

Weitere Einträge im Seotrust Newsbereich:


» nächster Eintrag XML Sitemap und SEO