ESEO: Die Kunst des Textens

Hinter der Abkürzung ESEO steckt die etwas sperrige Bezeichnung "Editorial Search Engine Optimization". Dahinter verbirgt sich die "Kunst", mit den Texten auf einer Webseite einerseits den Kunden Produkte und Dienstleistungen anzubieten, andererseits von den Suchmaschinen gut aufgefunden zu werden.

In der heutigen Zeit reichen nicht mehr einfach ein paar Meta-Tags, um eine gute Platzierung bei den Suchmaschinen wie Google oder Yahoo zu erreichen. Stattdessen müssen die Texte einer Seite SEO-optimiert sein, um ein gutes Ranking zu erzielen. Besonders seit dem Google Panda Update spielen bei der Suchmaschinenoptimierung die Texte eine noch größere Rolle wie es schon früher der Fall war.

Fragt sich nur, worauf man beim ESEO achten muss. Hierzu eine kleine Übersicht, die Neulingen Einblick in die SEO-Welt geben soll.

1. Die richtigen Keywords

Bevor man sich überhaupt an das Schreiben oder die Überarbeitung eines Textes im Internet macht, ist einige Vorarbeit nötig. Dies betrifft u.a. die Wahl der richtigen Keywords. Diese bilden sozusagen den Kern, um den der Text herum aufgebaut wird. Sind diese schlecht gewählt oder schlichtweg falsch, hilft auch ein noch so gut geschriebener oder aufgebauter Text rein gar nichts. Die passenden Keywords zu finden, ist komplizierter, als so mancher denken mag. Zwar wird öfters vorgeschlagen, sich doch einfach in die Kunden hineinzuversetzen und sich vorzustellen, unter welchen Suchbegriffen diese einen finden wollen, aber dies führt nicht zu den richtigen Keywords. Auch die bloße Suche bei Google Adwords ist nicht genug. Stattdessen müssen viele Variablen mit einbezogen werden wie z.B. neben dem CPC und dem Suchvolumen auch der Vergleich mit konkurrierenden Websites und vielem mehr. Auch gibt es nicht nur ein Hauptkeyword, sondern auch Nebenkeywords. Diese müssen richtig erkannt und zugeordnet werden. Als Laie und ohne das richtige Know-how gerät man bei den Keywords schnell auf Glatteis. Die wirklich zuverlässigen Ergebnisse zu den geeigneten Suchbegriffen kommen so meist von SEO-Profis.

2. Aufbau der Webseite

Hat man nun die richtigen Keywords für das eigene Produkt bzw. Dienstleistung, sollte man erst klären, wie man diese auf verschiedenen und logisch aufbauenden Unterseiten neben der landing page verteilen will. Auch hier können erfahrende Redakteure helfen, einen informativen und gleichzeitig SEO-optimierten Aufbau zu erreichen. 

3. Aufbau und Gliederung des Textes

Die Texte auf der Hauptseite sowie auf den Unterseiten sollten vorher gut durchdacht werden. Wie soll der Kunde angesprochen werden? Was soll in Einleitung, Hauptteil und Schluss geschrieben stehen? Wie lang soll der Text sein? All diese und noch einige weitere Fragen müssen vorher geklärt werden. Nicht nur aus dem Grund, dass klar strukturierte Texte für die Leser besser zu lesen und zu verstehen sind, sondern die Arbeit wird auch von Google belohnt, da die Suchmaschine gut strukturierte Texte mit einer besseren Platzierung einstuft.

4. Keyworddichte

Beim Schreiben der Texte müssen auch die Keywords mit Bedacht platziert werden. Denn werden die Keywords zu oft benutzt, wird das von den Suchmaschinen abgestraft. Zu wenige Keywords bringen aber auch nicht den Erfolg eines verbesserten Rankings. Die richtige Keyworddichte ist also gefragt. Als groben Anhaltspunkt gilt die Devise, dass das Hauptkeyword bei ca. 150 Worten ca. 1-3 Mal erscheinen sollte. Es sollte einmal in der Überschrift (h1), sowie je einmal an Anfang, Mitte und Ende vorkommen. Die Nebenkeywords werden dem Hauptkeyword untergeordnet und sollten 1-2 Mal auftauchen.

5. Content von Text

Neben Aufbau/Gliederung und der richtigen Platzierung der Keywords sollte ebenfalls Wert auf einen ansprechenden und hochwertigen Content gelegt werden. Was über alle Maßen vermieden werden muss, ist Duplicate Content. Damit ist nicht das illegale Kopieren von fremdem Text gemeint, sondern die reine Übernahme von eigenem Text. Die Suchmaschinen erkennen Duplicate Content sofort und bestrafen eine solche Seite durch eine Herabstufung. Besonders bei größeren Vorhaben im Netz, bei denen mehrere hundert Unterseiten anfallen, kann es jedoch schwierig werden, Duplicate Content zu vermeiden.

Fazit: Das ESEO ist nichts für Anfänger, da es schwierig ist, alle genannten Anfordernisse unter einen Hut zu bringen. Meist werden dazu von den Firmen eigens angestellte und spezialisierte SEO-Redakteure beschäftigt.

Weitere Einträge im Seotrust Newsbereich:


» nächster Eintrag 10 klassische Fehler
» vorheriger Eintrag Emotional Selling